Buggy Test – Wer die Wahl hat…

…hat die Qual, wie das Sprichwort so schön sagt. Deshalb gibt es den Buggy Test um sich schnell einen Überblick über die gängigsten Buggy Modelle zu verschaffen. In unserem Buggy Test vergleichen wir 5 sehr beliebte Buggymodelle. Wert wird vor allem auf Funktionalität, Sicherheit und das Preis-Leistungs-Verhältnis gelegt.

Buggy Test Vergleichstabelle

Platz
Hersteller
Modell
Preis
Bewertung
Link
1
JoieLitetrax 4
174,90 €
4.9 Stars (4,9 / 5)
2
BabycabMax
39,90 €
4.5 Stars (4,5 / 5)
3
Safety 1stPeps
32,69 €
4.3 Stars (4,3 / 5)
4
QuinnyZapp Xtra
199,90 €
4.2 Stars (4,2 / 5)
5
knorr-babySportwagen Vero "Happy Colour"
114,99 €
4.2 Stars (4,2 / 5)

Der Sportwagen Vero „Happy Colour“ von „knorr-baby“ schneidet im Buggy Test, trotz des stattlichen Preises von 114,99, recht schlecht ab. Zwar wartet dieses Modell mit schickem Design und hochwertiger Verarbeitung auf, doch wird die Liegefläche schnell zu eng. Der Sportwagen Vero „Happy Colour“ bietet Ihnen nur eingeschränkt Platz zum Verstauen von benötigten Utensilien. Ein Verdeck zum Schutz vor Regen ist vorhanden. Die Liegeposition Ihres Kindes wird über einen 5-Punkte-Sicherheitsgurt gewährleistet. Dieser Buggy ist für Kinder ab einem Gewicht von etwa 8kg geeignet. Dennoch bietet der Sportwagen Vero „Happy Colour“ ein eher schlechtes Preis-Leistungsverhältnis und belegt im Buggy Test den letzten Platz.

Der Zapp Xtra vom Hersteller „Quinny“ ist mit einem Preis von 199,90EUR das teuerste Modell im Vergleich. Er eignet sich für Babys ab 6 Monaten. Sobald das Kind ein Gewicht von etwa 15kg erreicht, wird es im Zapp Xtra zu eng. Dieses Modell besticht vorallem durch seine Wendigkeit und Flexibilität. Auch hier wird die Liegeposition durch einen 5-Punkte-Sicherheitsgurt gehalten. Im Vergleich zum „Happy Colour“ gibt es hier mehr Stauraum und Sie können die Position des Kindes besser einstellen. Für den hohen Preis ist die Qualität dennoch nicht berauschend. So landet der Zapp Xtra auf den 4. Platz im Buggy Test.

Das nächste Modell ist das Billigste im Buggy Test. Der „Peps“ vom Hersteller „Safety 1st“ kostet Sie lediglich 32,69EUR und schafft es trotzdem auf den 3. Platz. Dieser Buggy besitzt ein schlichtes Design. Er benötigt nur wenig Platz zum Verstauen und wiegt etwa 4,8kg. Für Kinder zwischen 19 und 22 Kilogramm Körpergewicht empfohlen, bietet die Liegefläche viel Platz für Ihr Kleinkind. Ebenfalls mit 5-Punkte-Sicherheitsgurt versehen bietet er viele Funktionen der Konkurrenten bei minimalem Kostenaufwand.

Mit einem Preis von 39,90EUR nur geringfügig teuerer als der „Peps“, präsentiert sich der Buggy „Max“ von „Babycab“. Er ist mit einer breiten Sitzfläche ausgestattet und bietet Ihnen auch eine verstellbare Rückenlehne. Der „Max“ ist mit einem Einkaufskorb versehen in dem Sie benötigte Gegenstände verstauen können. Auch das moderate Gewicht von 7kg und das geringe Packmaß sprechen für sich. Die Sicherheit ihres Kindes wird mit einem gepolsterten 5-Punkte-Gurt gewährleistet. Mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis erreicht der „Max“ den 2. Platz im Buggy Test.

Das letzte Modell, der „Litetrax 4“ vom Hersteller „Joie“ kostet Sie stolze 174,90EUR und ist damit der zweit teuerste Buggy im Vergleich. Als Gewinner des Buggy Tests ist er ein wahrer Traum für Sie und Ihr Kind. Er bietet eine große Sitzfläche, eine verstellbare Rückenlehne, Regenschutz und großzügigen Stauraum. Zusätzlich ist der 5-Punkte-Gurt gepolstert und 3-fach höhenverstellbar. Die Polsterungen sind abnehmbar und bei 30°C waschbar. Außerdem zeigt der „Litetrax 4“ eine ruhige und sichere Fahrweise. Zusätzlich können Sie in bereits ab der Geburt Ihres Kindes bis zu einem Körpergewicht von etwa 15kg nutzen.

Testsieger

Im Vergleich zeigt sich der „Literax 4“ trotz des stattlichen Preises mit einem hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis und gewinnt verdient den Buggy Test. Die Modelle „Max“ und „Peps“ können mit dem geringen Preis und gleichzeitig recht vielen Funktionen Punkten und belegen die Plätze 2 und 3 vor den teureren Konkurrenzmodellen.

Ergebnisse Buggy Test im Detail

1. Platz - Testsieger

Joie – Litetrax 4

Bewertung

4.9 Stars (4,9 / 5)

Preis

Ab EUR 169,09

Auf Amazon ansehen

Vorteile

  • 4 schaumstoffgefüllte und voll gefederte Räder
  • Gute Beinfreiheit für die schiebende Person
  • XXL Verdeck und gute Aufbewahrungsmöglichkeiten
  • Mit allen gängigen Babyschalen per Adapter kombinierbar
  • Sehr klein zusammenklappbar (L 26 x B 56,5 x H 83 cm), also ideal für den Kofferraum, Gewicht: 10,2 kg
  • Aufgrund der hohen Qualität kann der Joie Litetrax 4 auch mehrere Generationen von Kindern überdauern
  • Unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile

  • Kleiner Nachteil: Schiebegriff nicht höhenverstellbar, damit eignet er sich erfahrungsgemäß eher für Eltern mit einer Größe von etwa 1,70 m oder größer
Viele Eltern denken über den Kauf eines Buggys erst ab dem Sitzalter ihres Kindes nach. Bis dahin nutzen die Meisten den Kinderwagen als einzige Schiebemöglichkeit. Insbesondere wird gerne die Kompatibilität von Kinderwagen und Autoschale genutzt. Doch inzwischen gibt es eine Reihe an Buggys, die eine Kompatibilität zu den gängigen Autoschalen bieten. Will man eine solche Option nutzen, so ist es sinnvoll, bereits von Beginn an auf eine sinnvolle Kombination von Kinderwagen, Buggy und Autoschale zu achten. Der Vorteil eines Buggys als Ergänzung zum Kinderwagen ist seine Reisetauglichkeit: In einem Handgriff auf kleinste Größe zusammengelegt sowie in kürzester Zeit wieder aufgeklappt ist er ein hilfreicher Begleiter im Kofferraum jedes Autos. Einer der Buggys, welcher insbesondere Kompatibilität mit Autoschalen bietet, ist der Joie Litetrax 4.

Technische Details

Als wesentlichste Neuerung gegenüber seinem Vorgängermodell, dem Joie Litetrax 3, besitzt die 4-er Version 4 klassische Räder. Bei der 3-er Serie ersetzte ein Doppelrad die beiden Vorderreifen und machte ihn so faktisch zu einem Dreiradkinderwagen. Der Vorteil der 4 Räder liegt besonders darin, dass diese Art von Gefährt weniger kippanfällig ist. Besonders, wenn in der Stadt viele Bordsteinkanten oder Ein- und Ausstiege in Busse und Straßenbahnen bewältigt werden sollen, kann ein Dreiradwagen durch die fehlende Stabilität nachteilig sein. Bei den vierrädrigen Modellen sollte mach dagegen gezielt darauf achten, dass eine ausreichende Wendigkeit vorhanden ist und der Wagen auch auf unebenem Untergrund angenehm fahrbar ist. Diese beiden Eigenschaften bringt der Joie Litetrax 4 ganz klar mit sich. Alle Räder dieses Buggys sind schaumstoffgefüllt und voll gefedert. Die Vorderräder sind schwenkbar sowie bei Bedarf feststellbar. Im Vergleich zu Geräten mit Lufträdern fällt die Stoßdämpfung bei schaumstoffgefüllten Reifen trotz der Vollfederung meist etwas geringer aus. Der Vorteil gegenüber Luftreifen ist jedoch ihre kompakte Größe. Wer also auf eine kompakte Verstauung Wert legt und in der Federung höchstens geringe Einschränkungen hinnehmen will, für den sind voll gefederte schaumstoffgefüllte Räder eine passende Wahl. Die Räder sind leichtläufig und besonders angenehm ist die bei vielen anderen Buggys nicht vorhandene Beinfreiheit für die schiebende Person. Beim Laufen sind demnach auch große Schritte möglich, ohne an Gestänge zu stoßen.

An das XXL-Verdeck mit Sichtfenster lässt sich mithilfe eines Reisverschlusses ein zusätzliches Netzgewebe anbringen. Damit wird optimale Belüftung und ein angenehmer Windschutz erreicht. Bei Bedarf lässt sich zusätzlich noch eine Sonnenblende ausklappen. Auch ein Regenverdeck ist bereits im Lieferumfang enthalten. Die qualitativ hochwertigen Bezüge sind schadstoffgeprüft und können bei 30 °C gewaschen werden. Dabei sind die Bezugsfarben Eclipse, Khaki, Night Sky und Rust erhältlich.
Von anderen Buggys hebt sich der Joie Litetrax 4 besonders durch ein schnelles und einfaches Auf- und Zuklappen ab: Der sogenannte Flash-Fold Einklappmechanismus in der Mitte des Sitzes ermöglicht ein einhändiges Aufbauen und Einklappen. In zusammengeklapptem Zustand ist der Buggy wie ein Trolleykoffer ziehbar, was gerade bei Flugreisen mit langen Gepäckwegen sehr angenehm ist.

Für ausreichende Aufbewahrungsmöglichkeiten sorgt die Schiebegriffbox an der Schiebestange sowie der große Einkaufskorb unter dem Sitz. Letzterer ist in der Regel sehr gut erreichbar – eine kleine Einschränkung ergibt sich lediglich bei vollständig waagrecht eingestellter Rückenlehne. Denn sowohl die Rückenlehne ist in vier Positionen als auch die Beinstütze in zwei Positionen verstellbar. Vorteilhaft für ein sicheres Anschnallen ist die 3-fache Höhenverstellbarkeit des 5-Punkt-Gurtes. Dieser bietet – was bei Buggys keineswegs selbstverständlich ist – eine angenehme Gurtpolsterung. Ebenfalls gepolstert ist der Sicherheitsbügel, der bei Bedarf abgenommen werden kann. Dank der One-Touch-Bremse kann der Wagen bei Bedarf sicher abgestellt werden.

Mit einem Gewicht von 10,2 kg, Maßen von L 90,8 x B 56,5 x H 103,4 cm in geöffnetem und L 26 x B 56,5 x H 83 cm in zusammengeklapptem Zustand reiht sich der Joie in das kleine bis mittlere Buggy-Segment ein. Es gibt durchaus Modelle mit kleineren Klappmaßen, diese bieten jedoch selten die gleiche Stabilität wie der Joie Litetrax. Als Travelsystem ist das Modell mit den Joie gemm und i-Gemm Babyschalen kombinierbar. Darüber hinaus ist ein Adapter für fast alle gängigen Babyschalen erhältlich – und zwar zu einem erschwinglichen und fairen Preis. Einen kleinen Nachteil stellt die Tatsache dar, dass der Schiebegriff nicht höhenverstellbar ist. Der Griff besitzt eine Höhe von etwa 1 m. Damit eignet er sich erfahrungsgemäß perfekt für Eltern mit einer Größe von etwa 1,70 m oder größer. Für Personen mit sehr kleiner Körpergröße könnte die Höhe dagegen etwas gewöhnungsbedürftig sein.

Preis-Leistungsverhältnis und Fazit Buggy Test

Insgesamt stellt der Joie Litetrax 4 ein robustes, sehr gut verarbeitetes und langlebiges Modell dar. Aufgrund der hohen Qualität ist er in der Lage, auch mehrere Generationen von Kindern zu überdauern. Der Buggy bietet alle wichtigen Funktionalitäten, die in der preislichen Oberklasse verfügbar sind. Im Vergleich zu den einschlägigen Marktführern bietet er diese jedoch zu einem wesentlich günstigeren Preis. Damit ergibt sich ein beinahe unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis.

2. Platz

Babycab – Max

Bewertung

4.5 Stars (4,5 / 5)

Preis

EUR 39,90

Auf Amazon ansehen

Vorteile

  • Federung vorhanden
  • Breiter, komfortabler Sitz mit den Maßen 33 x 37 cm (BxL)
  • Besonders klein zusammenklappbar (Maße 24 x 34 x 112 cm), also ideal für den Kofferraum, Gewicht: 7 kg
  • Für Kinder ab 6 Monaten und bis zu einem Gewicht von 15 kg geeignet
  • Super Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile

  • Blickrichtung des Kindes kann nicht verändert werden
    (nur vorwärts)
Der Sitzbuggy Max von Babycab gehört zu den günstigeren Modellen in unserem Buggy-Test. Trotzdem erhält man einen vollwertigen Buggy, der praktisch ist und genügend Komfort sowie Sicherheit bietet.

Technische Details

Beim Babycab-Buggy handelt es sich um einen Vierräder mit 6 Zoll-Doppelrädern aus Kunststoff (EVA) vorn und hinten. Die Vorderräder haben den Vorteil, dass sie sowohl um 360° schwenkbar sind, als auch festgestellt werden können, je nachdem, wie es das Gelände erfordert. Arretiert man nämlich die Räder, wird z. B. bei holprigem Untergrund das Geradeausfahren erleichtert. Zusätzlich sorgt die vorhandene Federung dafür, dass auch in solchen Fällen ein angenehmes Fahren möglich ist. Besonders bequem für das Kind ist auch die stabile Fußstütze und der komfortable breite Sitz mit den Maßen 33 x 37 cm (Breite x Länge). Er ist im Rücken verstärkt und im Kopfbereich zusätzlich gepolstert. Für den Komfort sorgt außerdem die auf zwei Positionen verstellbare Rückenlehne. Auch der Frontbügel ist verstellbar und sogar abnehmbar.

Der Max von Babycab ist für Kinder ab 6 Monaten und bis zu einem Gewicht von 15 kg geeignet. Viel Wert wurde deshalb auf die Sicherheit gelegt. Die insgesamt robuste Bauweise sorgt unter anderem dafür, dass der Buggy nicht so leicht umkippen kann. Neben dem Frontbügel hält vor allem der gepolsterte 5-Punkte-Gurt das Kind sicher im Sitz. Außerdem befindet sich getrennt an jedem Hinterrad eine Feststellbremse, damit der Buggy im Stehen nicht wegrollen kann.

Zu den praktischen Features, die dieser Buggy von Babycab außerdem liefert, gehören einige gut durchdachte Details und Extras. So bietet z. B. das Einkaufsnetz unter dem Sitz Platz für Babyutensilien. Das Schieben wird erleichtert durch die mit Schaumstoff ummantelten, weichen Griffe. Das Verdeck bietet Schutz vor verschiedensten Witterungsverhältnissen. Es ist sowohl verstellbar als auch ganz abnehmbar. Zudem hat man als Elternteil sein Kind durch das eingefügte Sichtfenster immer gut im Blick. Außerdem ist im Lieferumfang noch ein praktisches Regenverdeck enthalten, das einfach per Reißverschluss angebracht werden kann.Trotz der recht breiten Sitzfläche und manch zusätzlicher Ausstattung ist der Babycab Max ohne großen Aufwand besonders klein zusammenklappbar auf die Maße 24 x 34 x 112 cm, also ideal für den Kofferraum. Mit 7 kg Gewicht ist er zudem recht leicht. Das macht ihn zum idealen Begleiter bei Ausflügen, Besuchen oder im Urlaub.

Preis-Leistungsverhältnis

Preislich befindet sich der Max im unteren Feld dieser Kinderwagenkategorie und ist damit ein wirkliches Schnäppchen. Es gibt kaum billigere Modelle unter den Buggys, höchstens der Peps von Safety 1st, der aber etwas weniger ausgestattet ist. Die teureren Modelle, wie der knorr-baby Sportwagen Vero „Happy Colour“ mit seiner Ablage mit Flaschenhalter, bieten entweder etwas mehr an Grundausstattung oder sie verfügen über raffinierte Details, wie der Litetrax 4 von Joie mit seinem Ein-Hand-Faltmechanismus oder der Zapp Xtra von Quinny bei dem man den Sitz verschieden ausrichten kann.

Fazit Buggy Test

Der Max von Babycab weist alle notwendigen technischen Details sowie die richtige Ausstattung auf, die ein guter Buggy haben sollte und in einigen Aspekten sogar noch etwas mehr. Seine Vorteile liegen vor allem in seiner Wendigkeit, seiner Kompaktheit besonders im gefaltetem Zustand sowie im idealen Preis-Leistungsverhältnis.

3. Platz

Safety 1st – Peps

Bewertung

4.3 Stars (4,3 / 5)

Preis

EUR 36,00

Auf Amazon ansehen

Vorteile

  • Ideal als Reisebuggy durch sein superleichtes Gewicht 4,8 kg und sehr schmales Faltmaß (114 x 26 x 22 cm)
  • Für Kinder ab dem 6. Monat und bis zu einem Gewicht von 15 kg geeignet
  • Komfortabel durch Federung und angenehm breite Sitzfläche
  • Sicherheit: 5-Punkt-Gurt und Festellbremse
  • Unschlagbares Preis-Leistungsverhältnis

Nachteile

  • Kleine Abstriche gibt es aufgrund der Plastikräder und den Schiebegriffen, denn zum sicheren Lenken werden immer beide Hände benötigt
Der Name sagt bereits alles: „Peps“ – knapp und aussagekräftig, wie es auch dieser Buggy von Safety 1st ist, der im Buggy Test auf den 3. Platz gelangte. Er ist ein Sitzbuggy, der sich vor allem auf das Wesentliche konzentriert ohne dabei die wichtigen Aspekte von Sicherheit und Komfort außer Acht zu lassen. In diesem Buggy Test hob er sich besonders durch seine idealen Eigenschaften als Reisebuggy sowie sein bestechendes Preis-Leistungs-Verhältnis ab.

Technische Details

Peps ist ein kompakter Buggy, der für Kinder geeignet ist, sobald sie sitzen können, also etwa ab dem 6. Monat, und bis zu einem Gewicht von 15 kg. Sein schlichtes Design mit dezenten Akzenten ist zwar sehr sachlich, aber durchaus modisch. Den Peps gibt es mit oder ohne Verdeck in den Farben Schwarz-Weiß und Rot sowie in der Verdeck-Version zusätzlich in den Farben Blau und Pop Green. Das schnörkellose Gestell aus stabilem Stahl besitzt 4 Doppelräder. Die Vorderräder sind schwenkbar, wodurch ein einfaches Manövrieren um praktisch jedes Hindernis gewährleistet wird. Sie können aber auch mit einem simplen Handgriff festgestellt und so in der Spur gehalten werden.

Kleine Abstriche gibt es aufgrund der Plastikräder und den Schiebegriffen, denn zum Lenken werden in diesem Fall immer beide Hände benötigt. Für einen angenehmen Fahrkomfort sorgt die Federung an den Vorderrädern, die aber auf besonders unebenem Grund und im Verhältnis zu anderen Modellen im Buggy Test noch verbesserungsfähig wäre.

Auch in diesem niedrigen Preissegment muss auf den Komfort nicht verzichtet werden. Neben der Federung bietet der Peps von Safety 1st nämlich noch eine angenehm breite Sitzfläche von 30,5 x 21,5 cm sowie eine Rückenlehne von 45 cm. Damit sitzen selbst Kinder, die mehr Platz benötigen, sehr bequem. Allerdings lässt sich die Rückenlehne nicht individuell verstellen. Für die Eltern praktisch, da wirklich leicht zu reinigen, ist auch das verwendete, pflegeleichte Obermaterial aus 100% Polyester. Zu den nützlichen Features gehört auch das verstellbare Sonnenverdeck, das einfach nach hinten weggeklappt werden kann und den nötigen Schutz vor UV-Strahlen bietet.

Zentraler Aspekt bleibt auch beim Peps, wie bei allen Modellen im Buggy Test, das Thema der Sicherheit. Hierfür sorgen der gepolsterte 5-Punkt-Gurt, der Ihr Kind sicher im Sitz hält, und die zentrale Feststellbremse an den Hinterrädern, die ein Wegrollen auch im Stehen verhindert. Als großer Pluspunkt in diesem Buggy Test hat sich insbesondere sein superleichtes Gewicht von 4,8 kg und sein sehr schmales Faltmaß von 114 x 26 x 22 cm mit automatischer Transportsicherung erwiesen. Allerdings ist der Peps auch zusammengeklappt immer noch recht lang. Das kann bei kleinen Kofferräumen ein Problem darstellen. Alternativ bietet sich aber der Fußraum des Autos an.

Preis-Leistungsverhältnis und Fazit Buggy Test

De Peps von Safety 1st stellt sich in diesem Buggy Test damit alles im allem in erster Linie als ein wirklich guter Zweitwagen dar, ideal für Reisen, Ausflüge oder wenn es mal schnell gehen soll. Manche Extras, wie ergonomische Einstellmöglichkeiten, mussten deshalb zurückstehen. In puncto Wendigkeit, Leichtigkeit, Sicherheit und Komfort kann er aber durchaus mithalten. Sein wichtigster Vorteil im Verhältnis zu den anderen Modellen ist, dass er all die genannten positiven Eigenschaften zu einem erstaunlich günstigen Preis bietet.

4. Platz

Quinny – Zapp Xtra

Bewertung

4.2 Stars (4,2 / 5)

Preis

EUR 173,19

Auf Amazon ansehen

Vorteile

  • Leicht, wiegt nur 9 kg
  • Entspricht EU-Sicherheits-Norm EN 1888
  • Kind kann vorwärts und rückwärts (mit Blick zur Mutter) fahren
  • In Kombination mit allen Maxi-Cosi Babyschalen ab der Geburt verwendbar (Adapter inklusive)
  • Mehrere Optionen in einem, so ist dieser Buggy ein Begleiter durch alle Entwicklungsstufen

Nachteile

  • Keine bekannt
Mit dem Zapp Xtra von Quinny hat man praktisch einen Allrounder vor sich. Verschiedenste Sitzpositionen, Ausrichtungen und clevere Innovationen machen ihn so flexibel einsetzbar, dass man keinen weiteren Kinderwagen mehr benötigt. Der Zapp Xtra ist eine Buggy-Variante mit drei Rädern, ähnlich den Joggern. Hierzu passen auch seine Stromlinienform und sein modernes und sportliches Aussehen. Er ist kompakt und robust, zugleich aber auch leicht und komfortabel.

Technische Details

Seine Besonderheit macht vor allem der Sitz aus, da sich die Sitzschale sowohl in- als auch gegen die Fahrtrichtung anbringen lässt. In Kombination mit der Fußstütze kann dieser verschieden hoch eingestellt werden, dabei ist er in Fahrtrichtung dreifach sowie entgegen der Fahrtrichtung zweifach verstellbar. Zusätzlich hat man mittels eines mitgelieferten Adapters die Möglichkeit statt des Sitzes eine Babyschale einzuhängen. Als optionales Zubehör kann man auch das „From Birth Inlay“ nutzen, damit ist der Buggy sogar schon ab der Geburt einsetzbar und das bis zu einem Gewicht von 15 kg. Der Clou an diesem Buggy ist dass die raffinierte Fußstütze einfach nach außen gestülpt werden kann, um dem Sitz in der Liegeposition die nötige Verlängerung zu geben.

Die Räder besitzen eine Federung und sind aus Vollgummi hergestellt was eine bessere Bodenhaftung gewährleistet. Das Doppel-Vorderrad ist sowohl schwenkbar als auch feststellbar. Diese Arretierung sorgt dafür, dass auf unwegigem Gelände die Spur gehalten wird. Wenn es mal eng wird, hilft der kurze Radstand in Kombination mit dem beweglichen Vorderrad beim Manövrieren. Der Zapp Xtra von Quinny hält die Richtlinie der EU-Norm EN 1888 ein. Für die notwendige Sicherheit sorgt neben dem 5-Punkt-Gurt und der Feststellbremse außerdem der stabile Rahmen, welcher aufgrund seiner Formgebung ein Umkippen verhindert.

Auch die Handhabung ist denkbar einfach. Selbst das Zusammenklappen gelingt in nur wenigen Schritten. Das Gestell hat dann die Maße 95 x 42 x 29 cm, wobei die Sitzschale getrennt verstaut wird. Aufgrund des leichten, aber stabilen Aluminiumgestells hat der Zapp Xtra nur ein Gewicht von knapp 9 kg. Also ideale Voraussetzungen für ein praktisches Travelsystem. Im Lieferumfang sind zudem einige Extras enthalten. Hierzu gehört zunächst der Adapter für die Babyschale, aber auch ein Sonnen- und ein Regenverdeck, ein Einkaufskorb und ein Clip für einen Sonnenschirm. Optional kann weiteres Zubehör erworben werden, wie z.B. ein Sonnenschirm, ein Fußsack, ein Becherhalter, das „From Birth Inlay“ oder vielleicht ein Buggy-Board, zum Mitfahren für das Geschwisterkind.

Preis-Leistungsverhältnis

Im Buggy-Segment gehört der Zapp Xtra zu der hochwertigeren Kategorie. Im Verhältnis zu den günstigeren Modellen in unserem Buggy Test, wie z. B. dem Peps von Safety 1st, der auf das Wesentliche reduziert wurde, oder dem Sitzbuggy Max von Babycab, der dennoch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat, hat der Zapp Xtra einiges mehr zu bieten. Man sollte außerdem nicht vergessen, dass man hier für sein Geld gleich mehrere Optionen in einem bekommt. So ist dieser Buggy ein Begleiter durch alle Entwicklungsstufen Ihres Kindes, dafür ist Preis durchaus angemessen.

Fazit Buggy Test

Der Zapp Xtra von Quinny punktet im Buggy Test vor allem durch seine Wendigkeit und seine Flexibilität. Er eignet sich für alle Situationen, in denen man sein Kind gerne dabei hätte, ob in der Natur, in der Stadt oder sogar auf Reisen.

5. Platz

Knorr Baby – Sportwagen Vero

Bewertung

4.2 Stars (4,2 / 5)

Preis

EUR 349,75

Auf Amazon ansehen

Vorteile

  • Robust, für die täglichen Touren ohne Auto
  • Für alle Untergründe geeignet
  • Super schnell zusammen zu klappen
  • Leicht und passt auch in einen kleinen Kofferraum
  • Vor allem für größere Kinder geeignet

Nachteile

  • Keine extra Gurtpolsterung
  • Lässt sich nicht in Verbindung mit einer Babyschale nutzen
Der Sportwagen Vero „happy Colour“ von knorr-baby eignet sich für Kinder, sobald diese selbständig sitzen können, was ab einem Alter von etwa 9 Monaten bei den meisten Kindern der Fall ist. Anschließend kann der Wagen bis zu einem maximalen Körpergewicht von 15 kg verwendet werden, das in der Regel etwa mit 3 Jahren erreicht wird.

Technische Details

Das Gewicht der Buggys selbst liegt mit ca 11 kg im Durchschnittsbereich. Die Maße betragen 106 x 51 x 71 cm, was relativ viel ist, jedoch im Gegenzug auch viel Platz bietet, so dass sich das Modell besonders gut für große Kinder oder eine Verwendung im Winter mit dicker Kleidung eignet. Auch die Schiebestange ist überdurchschnittlich hoch, so dass der Buggy für große Eltern angenehm zu schieben ist.

Der Wagen lässt sich leicht zusammenlegen, insbesondere ist dies auch einhändig möglich, was die Handhabung sehr komfortabel macht. Zusammengeklappt reduzieren sich die Maße auf kompakte 84 x 49 x 40 cm, so dass der Vero von knorr-baby auch in kleineren Kofferräumen gut Platz findet. Sowohl Rückenlehne als auch Fußstütze sind mehrfach verstellbar. Sollte das Kind einmal einschlafen, kann die Rückenlehne in vollständig waagrechte Liegeposition gebracht werden. Ebenfalls verstellbar sowie abnehmbar ist das große Verdeck mit Sichtfenster, das einen zuverlässigen Sonnen- und Windschutz bietet. Auch an Verstaumöglichkeiten wurde beim Vero gedacht: Flaschenhalter und Ablagefach sowie ein geräumiges Einkaufsnetz unterhalb des Sitzes ermöglichen gut organisierte Touren ohne langes Suchen. Besonders geschickt gelöst sind die zusätzlichen seitlichen Reißverschlüsse im vorderen Abschnitt des Einkaufsnetzes, so dass auch Gegenstände im vorderen Bereich schnell und einfach entnommen werden können.

Die schwenkbaren Vorderräder sind bei Bedarf feststellbar, die Federung ist für einen Buggy verhältnismäßig gut und das Modell ist durchaus nicht nur für glatten Asphaltuntergrund, sondern auch für leicht unebenen Untergrund oder gut ausgebaute Feldwege geeignet. Für Sicherheit sorgt der 5-Punkt-Sicherheitsgurt und der abnehmbare Sicherheitsbügel. Bemängeln könnte man hier höchstens die fehlende Gurtpolsterung, die im Sommer bei dünner Bekleidung etwas unangenehm sein könnte. Die Feststellbremse ermöglicht ein sicheres Abstellen. Optisch fällt der Vero durch ein farbenfrohes und modernes Design auf. Dabei steht eine große Farbauswahl zur Verfügung und im Gegensatz zu vielen anderen aktuell angebotenen futuristisch geformten Modellen bewahrt er eher eine gemütlich einladende und stärker konventionelle Form.

Preis-Leistungsverhältnis

Im Vergleich zu anderen Modellen seiner oder der darüber liegenden Preisklasse ist der Vero sehr stabil und langlebig. Ein Nachteil gegenüber teureren Modellen ist neben der fehlenden Gurtpolsterung, dass sich der Buggy nicht in Verbindung mit einer Babyschale nutzen lässt. Für Produkte, die diese Ausstattungen und gleichzeitig die Vorteile des Vero bieten, muss man jedoch etwa mit dem doppelten Preis rechnen. Daher bietet der Vero insgesamt ein hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis.

Fazit Buggy Test

Wer einen zuverlässigen, praktischen und stabilen Buggy in gemütlicher aber dennoch moderner Optik sucht und zudem ohne Gurtpolster und Babyschalennutzung leben kann, der wird den Kauf eines Veros nicht bereuen. Kommt noch eine überdurchschnittliche Körpergröße oder ein ausgeprägtes Platzbedürfnis des Kindes hinzu, ist der Vero die perfekte Wahl.